Google APIs mit Abrechnung

Juni 2019

Schon vor einiger Zeit hat Google für seine bisher kostenlosen Dienste zum Anzeigen einer dynamischen Google Map und zum Geocoding von Adressen ein Abrechnungsmodell eingeführt. Man bekommt allerdings ein Guthaben von 200 $ pro Monat und laut Google bleiben die Dienste somit für die meisten Websites weiterhin gratis. Nichtsdestotrotz hat mich die Tatsache, dass man seine Kreditkartendaten angeben muss, erst mal ein bisschen abgeschreckt. Außerdem fand ich die Hilfe-Seiten von Google zu diesem Thema eher verwirrend als hilfreich. 

Nun habe ich mir die Sache aber mal in Ruhe angesehen und meine erste Händlersuche / Storefinder mit einem bezahlten Google API Key aufgesetzt und denke, wenn man alle Limitierungen setzt, geht man tatsächlich kein finanzielles Risiko ein - es kann höchstens mal der Storefinder für einen Tag ausfallen, und das kann man ja verschmerzen.

Hier also eine kleine Anleitung zum Einsatz eines Google API Key mit Abrechnung. Natürlich ohne Gewähr und auf dem Stand von Juni 2019 :-)

Rechnungskonto anlegen

Der erste Akt besteht darin, ein Rechnungskonto anzulegen. Dazu loggt man sich bei Google ein und geht zur Google Cloud Platform:

Google Cloud Platform

Hier geht man links im Menü auf "Abrechnung" und wählt dann "Rechnungskonto hinzufügen". Hier kommt man nun (Stand: Juni 2019) auf das Angebot, die Google Cloud Platform testweise für 12 Monate bzw. für ein Guthaben von 300 $ zu testen. Da man aktuell an diesem Angebot nicht vorbeikommt, habe ich zugestimmt und im nächsten Schritt meine vollständige Adresse sowie die Daten für die Kreditkarte angegeben.

Zusammen mit dem Rechnungskonto wird auomatisch ein erstes Projekt angelegt, für welches die Abrechnung bereits aktiviert ist. Da ich für meine Website ein eigenes Projekt anlegen wollte, habe ich die Abrechnung für dieses Projekt gleich wieder deaktiviert: Links im Menü "Abrechnung" auswählen und unter "Mit diesem Rechnungskonto verknüpfte Projekte" über das 3-Punkt-Menü "Abrechnung deaktivieren" auswählen.

Projekt anlegen

Über das Dropdown in der blauen Titelleiste, rechts neben "Google Cloud Platform", öffnet man ein Fenster zum Auswählen eines Projekts. Hier kann man rechts oben ein NEUES PROJEKT anlegen. Der Projektname sollte sorgfältig gewählt werden, denn er wird als Projekt-ID übernommen und kann später nicht mehr geändert werden; ich habe den Namen der Domain verwendet.

Wieder auf der Startseite, sieht man nun diverse Boxen mit Informationen zum Projekt, zu den APIs, zur Abrechnung etc:

Google Cloud Platform Startseite

Anmeldedaten angeben, Google API Key erstellen und verwenden

Für die folgenden Aktionen muss oben in der blauen Titelleiste das Projekt ausgewählt sein, mit dem man nun arbeiten möchte.

Man wählt im Menü links "APIs & Dienste", dann "Anmeldedaten" und wählt dann im Dropdown "Anmeldedaten erstellen" den Punkt "API-Schlüssel" aus. Der API-Schlüssel wird erstellt und kann zur Sicherheit sofort eingeschränkt werden. Man kann aber jederzeit über "Anmeldedaten" wieder zum Schlüssel gehen und die Einschränkungen ändern. Auch der Schlüssel kann, genau wie das Projekt, einen individuellen Namen bekommen, damit man ihn im Falle von mehreren Web-Projekten jederzeit zuordnen kann.

Zitat Google: "Über Anwendungseinschränkungen wird gesteuert, welche Websites, IP-Adressen oder Anwendungen Ihren API-Schlüssel verwenden können.". Im unserem Fall - Storefinder für eine Website - wird der API Key auf die Verwendung auf der gewünschten Website eingeschränkt, d.h. wir wählen die Option "HTTP-Verweis-URLs" und geben den URL unserer Website an, mit einem "*" am Ende des Links. So wird sichergestellt, dass unser API Key nur auf unserer Website verwendet werden kann. Diese Einstellung über den blauen Button ganz unten "SPEICHERN".

Der API Key muss dann natürlich überall dort angegeben werden, wo die entsprechende API verwendet wird: Zum Geocodieren einer Adresse wird er dem Aufruf von https://maps.googleapis.com/maps/api/geocode/ als Parameter mitgegeben und auf der Seite mit dem Storefinder wird er via

<script src="https://maps.googleapis.com/maps/api/js?key=YOURKEY" type="text/javascript"></script>

angegeben.

Google APIs aktivieren

Ebenfalls unter "APIs & Dienste" können wir nun in der Bibliothek die benötigten APIs auswählen. In unserem Fall sind das "Maps JavaScript API" für die Map und die "Geocoding API" für das Geocoding der Händleradressen bzw. der Orte, in denen Händler gesucht werden. Das Element für die API wird angeklickt und die API auf der zugehörigen Seite oben aktiviert.

Kosten für Maps Javascript API  und Geocoding API beschränken

Auf der Seite zum "Maps Javascript API" findet man einen Link "Pricing". Hier kann man nachlesen, welche Kosten bei welcher Nutzung von Google Maps entstehen. In unserem Fall geht es um die Erstellung von dynamischen Maps mit google.maps.Map(). Man klickt nun auf der Seite für das "Maps Javascript API" oben auf den blauen Button "VERWALTEN" und wählt oben den Reiter "Kontingente" aus. Hier kann man zum einen später die Statistik der tatsächlich erfolgten Map loads ansehen, zum anderen kann man unten die Map loads limitieren. Es gibt drei Kategorien: 

  • Map loads per day
  • Map loads per 100 seconds
  • Map loads per 100 seconds per user

Ich habe die Werte für die Grenzen erst mal testweise sehr niedrig angesetzt, nämlich auf 500 Map loads per day, 100 Map loads per 100 seconds und 100 Map loads per 100 seconds per user. Damit liegt das Limit bei 3,50 $ pro Tag und - zusammen mit der API für das Geocoding - unter dem Guthaben von 200 $ im Monat.

Zum Ändern eines Wertes muss man ggf. das Häkchen bei "Unlimited" entfernen und die Beschränkung noch einmal extra bestätigen.

Auch für die "Geocoding API" findet man auf der Seite zur API und unter "Pricing" Informationen zu den Kosten. Und auch hier kann man wieder über "VERWALTEN" unter dem Reiter "Kontingente" die Zahl der Zugriffe je Tag, je 100 Sekunden und je 100 Sekunden für einen User begrenzen.

API Key auf gewünschte APIs beschränken

Nun kann der API Key noch auf die beiden aktivierten APIs beschränkt werden. Dazu gehen wir wieder auf "APIs & Dienste" "Anmeldedaten", wählen unseren Key aus der Liste und klicken rechts auf den Stift, um die Daten zum API-Schlüssel zu bearbeiten.

Links unten befindet sich der Abschnitt "API-Einschränkungen". Wir ändern die Option von "Schlüssel nicht einschränken" auf "Schlüssel einschränken" und wählen unsere beiden APIs aus. Danach wieder "SPEICHERN".

APIs für Google Maps auf einen Blick

Ganz unten im Navigationsmenü gibt es übrigens den Punkt "Google Maps" - über diesen hat man schnellen Zugriff auf genau die APIs, die man für die Verwendung der Karten braucht. Diesen Punkt am besten "anpinnen", dann bleibt er oben im Menü.

Budgets und Benachrichtigung festlegen

Unter "Abrechnung" "Budgets & Benachrichtigungen" habe ich noch ein Budget eingerichtet, und zwar 200 € VOR Gutschrift, d.h. der maximale Gutschriftsbetrag. Ich habe testweise angegeben, dass ich schon bei 1% Überschreitung benachrichtigt werden möchte - es funktioniert! Also reicht mir die Benachrichtigung bei 50%, 90% und 100%.

Loads und Requests beobachten

In der nächsten Zeit und dann weiterhin regelmäßig werde ich ein Auge auf die Statistiken zu den Loads und Requests haben. Je nach Ergebnis können die Limitierungen dann ja noch angepasst werden.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Hinweis: Name und Kommentar werden gespeichert und auf der Website angezeigt. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient nur dazu, ggf. eine Frage zu beantworten, und wird anschließend gelöscht. Für weitere Infos lesen Sie bitte unsere » Datenschutzerklärung.

Storefinder mit Google APIs

Den Storefinder kann man hier in Aktion sehen: